Technische Planung und Umsetzung von Avi Avital im Hörsaal 1 Münster

Standing Ovations für Avi Avital, Ksenija Sidorova und Itamar Doari bei dem Konzert im H1 Münster.

Die ungewöhnliche Mischung aus Mandoline, Akkordeon und Schlagzeug und der tolle Auftritt der Musiker riss das Publikum von den Stühlen.

Das klangliche Ergebnis nach mehr als drei Stunden Proben und Soundcheck konnte sich hören lassen.

Zum Einsatz kamen unter anderem unsere neuen Sennheiser EW 500 G3 Funkstrecken, eine Hand voll Neumann KM 184 Mikrofone, insgesamt 12 Kling&Freitag CA 106 Lautsprecher und weitere hochwertige Tontechnik.

Das Lichtkonzept bestand aus acht Litecraft AT 3 Pro LED Scheinwerfern und vier Arri 650 Stufenlinsen-Scheinwerfer.

Das Konzertbüro Schoneberg als örtlicher Veranstalter schreibt:

Die Mandoline ist nicht unbedingt das erste Instrument, das man mit einem Shooting-Star der Klassik-Szene verbindet. Und nichts weniger als das ist der junge israelische Musiker Avi Avital, der bereits eine Grammy-Nominierung sowie einen ECHO Klassik vorzuweisen hat und mit seinen Bach-Transkriptionen erst kürzlich für Furore sorgte. Klassik-Werke, die eigentlich für andere Instrumente komponiert wurden, schreibt er um. Für ihn ist genau das die Chance, in der Musik etwas völlig Neues entstehen zu lassen. Und Brücken zu schlagen: Auch sein aktuelles Projekt "Between Worlds" will Grenzen überwinden – musikalisch und kulturell. 


Eindrücke der Veranstaltung


Ähnliche Beiträge